• Home
  • Wer ist Hussein?
Электроинструмент Makita по низким ценам
knee surgery

wer ist Hussein?

Hussein (a.s.) ist der Enkelsohn Muhammads (s.a.a.s. d.h. Friede sein auf ihn und seiner reinen Familie), des Gesandten Gottes, er ist der Sohn von Fatimah (a.s. d.h. Friede sei mit ihr) und Ali (a.s. d.h. Friede sei mit ihm) und er ist der Bruder von Hassan (a.s.), dem ersten Enkelsohn des Gesandten Gottes. 

Schon der Gesandte Gottes Muhammad (s.a.a.s.) wies oftmals und zu verschiedenen Anlässen auf die großartige Person Husseins (a.s.) hin. So nennt er Hassan (a.s.) und Hussein (a.s.) die beiden Fürsten unter den jungen Männer des Paradieses. Er wies die Menschen darauf hin, dass Hussein (a.s.) von ihm ist, und er, der Gesandte Gottes von Hussein. Das bedeutet, dass beider Weg ein und derselbe sind.

Schon kurz nach seiner Geburt, am 3. Scha’ban im Jahre 4 n. H. (11. Jänner 626 n. C.) wurde der Prophet über den Engel Gabriel davon unterrichtet, dass Hussein eines Tages unschuldig und auf tragische Art und Weise an einem Ort Namens Kerbela durch Personen, die sich der islamischen Ummah (Gesellschaft) des Gesandten zugehörig nennen, getötet wird. 

Die Mutter Husseins ist Fatimah (a.s.) die geliebte Tochter des Gesandten. Auch sie hatte einen besonderen Stellenwert. Der Prophet nannte sie dir Fürstin der Frauen in aller Welt. Er wies darauf hin, wer immer Fatimah erzürnen sollte, der erzürnt den Propheten und dadurch auch Gott. Sie war die erste Person aus der Familie des Gesandten, die nach ihm den Tod erlitt. Sie starb an den Folgen einer Verletzung. Die Stätte ihres Grabes ist den Muslimen bis in die heutige Zeit hinein verborgen. 

Der Vater Husseins ist Ali. Er war der erste Muslim und setzte sich im Gefolge des Propheten am meisten für den Islam ein. In vielen Angelegenheiten war sein Einsatz entscheidend für den Bestand des Islam. Ali der Vater von Hassan und Hussein ist auf wundersame Art in der Kaaba geboren. Er ist nach Ansicht der Muslime schiitischer Rechtsschule der erste Imam und wurde im Jahre 36 n. H. von der Allgemeinheit der Muslime zum 4. Kalifen ernannt. Ali viel am 19. Ramadan im Jahre 40 n. H. (29. Jänner 661) einem hinterhältigen Anschlag während des Morgengebets in der Hauptmoschee von Kufah zum Opfer und erlag seinen Verletzungen zwei Tage später am 21. Ramadan.

Hassan, Husseins Bruder und zweiter Imam, übernahm im Jahre 40 n. H. die Nachfolgerschaft seines Vaters Ali, doch Mua’wiyah, der schon gegen Ali Krieg führte, machte ihm die Nachfolge streitig. Als die Leute aus Kufah Hassan im Stich ließen, war dieser gezwungen, im Jahre 49 n. H. das Leben der Anhänger der Ahl-ul-Bait (a.s.) (der reinen Familie des Propheten) durch einen Friedensvertrag mit Mu’awiyah zu schützen. Er ließ jedoch festhalten, dass Mu’awiyah keinen Nachfolger für sich selbst einsetzen darf. Hassan wurde im Jahre 49 n. H. vergiftet und erlitt am 27. Safar des Jahres 50 (29. März 670 n. C.) den Märtyrertod.

Als Hussein im Jahre 49 n. H. als dritter Imam die Nachfolge seines Bruders übernahm, respektierte auch er den Friedensvertrag mit Mu’awiyah. Hussein war in der islamischen Gesellschaft aufgrund seiner Herkunft, als einziger loch lebender Enkelsohn des Propheten Muhammad (s.a.a.s.), und aufgrund seines hervorragenden, edlen Benehmens sehr angesehen. Die Überlieferungen über den großartigen Stellenwert von Hussein waren noch in allermunde und jeder wusste, dass Hussein den Koran und die Sunnah direkt vom Propheten (s.a.a.s.), seiner Tochter und seinem Schwiegersohne übernahm. All das führte dazu, dass Hussein überall beliebt und geschätzt war. Jeder wusste, Hussein ist ein wahrer Vertreter des Islam und des Weges des Propheten Muhammad (s.a.a.s.).